Simone Dorra
Simone Dorra

Biographie

Ich bin Jahrgang 1963, hab nach der Mittleren Reife eine Buchhändlerlehre gemacht, danach mehrere Jahre erst in einem Verlagshaus gearbeitet und dann in einer Privatfunk-Redaktion Beiträge für das Radio produziert. Seit 1991 bin ich mit Kai, dem BEVA (Bester Ehemann Von Allen) verheiratet und hab drei inzwischen erwachsene Kinder. 

2003 entdeckte ich als großer Tolkien-Fan die Fanfiction und fing an, nach langer Pause wieder zu schreiben – Geschichten, die im Universum des Professors spielten und mehr oder weniger „aus Spaß an der Freud“ erzählt wurden (weil man mit Fanfiction nun mal kein Geld verdient). Ich rief eine millionenfach gelesene Website mit Übersetzungen aus dem Englischen und eigenen Stories ins Leben. (Wer sich dafür interessiert: sie liegt im Winterschlaf, aber es gibt sie noch. Und zwar hier.)

2010 bekam ich eine E-Mail; jemand hatte meinen jetzigen Agenten auf die Seite aufmerksam gemacht und er fragte nach, ob ich denn nicht mal „was Eigenes“ schreiben könnte, weil er meinen Stil richtig gut fand.
 

Ich begann mit dem Krimi, der im Oktober 2015 unter dem Titel Nachtruhe erschienen ist, unterbrach die Arbeit daran aber, um zuerst einen Roman über einen Werwolf im Schwarzwald zu schreiben. Das Manuskript landete auf dem Tisch einer Lektorin im Tübinger Silberburg-Verlag, die mich im Sommer 2013 anrief. Die Leute dort waren von der Geschichte so fasziniert, dass sie extra dafür eine eigene Fantasy-Sparte ins Leben riefen. Das Buch erschien im Juli 2014 unter den Titel Fluchmond. 

 

Außerdem gibt es von mir noch einen eBook-Band mit zwei erotischen Kurzgeschichten (Rosenscharf und Honigsüß), ich habe mit meiner Freundin Ingrid Zellner eine mehrbändige Romanreihe geschrieben, die im indischen Kaschmir spielt und in den nächsten Jahren nach und nach herauskommen soll. Der erste Band ist unter dem Titel Das Haus des Friedens bei tredition erschienen. Und in meiner bisherigen Autorenheimat, dem Silberburg-Verlag, ist im April 2017 der Historienkrimi Schierlingstod herausgekommen, der im 16. Jahrhundert während der Reformationszeit spielt.  

 

Das heißt, ich habe bisher Urban Fantasy verfasst, einen Krimi, erotische Short Stories und noch ein paar Romane, die sich nicht so ohne weiteres in eine Schublade stecken lassen. Wahrscheinlich passe ich einfach in kein Genre. Wie schon gesagt: ich erzähle Geschichten. Lauter verschiedene. Und wenn sie Euch gefallen, dann macht mich das glücklich. 

 

Simone Dorra (April 2017)

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Simone Dorra, 2017